Letzte Woche in Paris habe ich einen Vortrag über Siegfried Kracauer gehalten, genauer seine frühe metaphysische Studie zum Detektivroman. Kracauer ist eine faszinierende Gestalt. Architekt, erster philosophischer Lehrer von Adorno, Cinematologe, Angestelltenanalyst, Historiographologe, Offenbachbiograph, Journalist, Frankfurter, Berliner, Pariser, New Yorker. Ein Exilant in allen möglichen Hinsichten. Das Offenbach-Buch – grandios. Der Text über die Hotelhalle – wunderbar. Das Buch über den Detektivroman – schrecklich. Darüber habe ich geredet, wie nun regelmäßig, auf Französisch. Aber das, gerade das ist Europa, und darauf müssen wir bauen, wie Kracauer, in vielen Sprachen. Auch auf Englisch, aber eben nicht nur. Hier also die französische Abrechnung mit dem von mir hoch geschätzten Siegfried K.